Ein unkonstantes Spiel

Geschrieben von Nadine Lustenberger.

SG Muotathal/Mythen-Shooters - SG Malters/Menznau 17:18 (6:9)

SG Malters/Menznau: Erni/Van Weezenbeek, Bachmann (1), Grau, Lustenberger (9/4), Mendel (2), K.Renggli, M.Renggli (1), A.Stalder (1), Stulz (4).

Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison traf die SG Malters/Menznau auf die SG Muotathal/Mythen-Shooters. Das Vorrundenspiel endete 27:25 zu Gunsten der Luzernerinnen. Mit Blick auf die Tabelle, stiegen die Malterserinnen somit als Favoriten in die Partie.

Kampf um den Einzug in die Final Four! (M2)

Geschrieben von Silvan Fässler.

Das Viertelfinale des Regionalen-Cups bestreitet der HC Malters (M2) gegen die SG Ruswil/Wolhusen (M2). Die Gäste schlugen auf dem Weg ins Viertelfinale den STV Willisau (M2) deutlich mit 21:30. Der HCM tat sich in seinem Achtelfinale gegen den tiefer klassierten Handball Emmen(M4) äusserst schwer.

Die bisherigen Spiele in der Meisterschaft zwischen dem HC Malters und der SG Ruswil/Wolhusen waren hart umkämpft, was auch heute nicht anders sein wird. Der ersatzgeschwächte HCM muss zudem auf seinen Topscorer verzichten. Es braucht heute eine gute Teamleistung, um den Einzug in die Final Four zu schaffen.

Hopp HCM!

 

Spielbeginn 20.45 Uhr, Oberei

Sieg trotz ungenügender Leistung

Geschrieben von Marion Wyss.

SG Malters/Menznau – SG Ruswil/Wolhusen 23:20 (10:9)

Nach dem gelungenem Start in die Rückrunde am letzen Wochenende gegen den HV Olten wollte die SG Malters/Menznau unbedingt wieder an diesen Erfolg anknüpfen. Gegen die SG Ruswil/Wolhusen, der Gegner an diesem Wochenende, erspielten sich die Ma/Me’s einen Sieg in der Vorrunde. Deshalb galt auch an diesem Samstag voll auf Angriff zu spielen und um zwei Punkte nach Hause zu bringen. Stimmung und Motivation stimmten, der Partie konnte nun nichts mehr im Wege stehen.

SG Ruswil/Wolhusen – HC Malters 24:31 (10:18)

Geschrieben von Silvan Fässler.

Mit einer 20-minütigen Verspätung mussten sich die Zuschauer und Spieler etwas gedulden, bevor das Schiedsrichter-Duo, welches bereits das Spiel in Horw leitete, das Derby in Wolhusen eröffnete. Es schien, als ob der HCM mit der zeitlichen Verzögerung besser zu Schlage kam. Denn das Team von Kiki Egli startete besser in das Match. Mit einer sehr offensiven Verteidigung brachte man den Gastgeber in Verlegenheit, wohin man schnell einmal in Führung ging (2:5). Die offensive Defensive eröffnete Gelegenheiten für schnelle Gegenstösse.

 

Vermeidbare Niederlage gegen KTV Altdorf

Geschrieben von Daniela Studer-Helfenstein.

Die MaMes hatten sich für die Auswärtspartie viel vorgenommen, gingen sie doch im Vorrundenspiel als Verliererinnen vom Platz. Leider erwischten die Malterserinnen einen denkbar schlechten Start. Die Altdorferinnen spielten locker auf und fanden immer wieder eine Lücke in der zu wenig agressiven Verteidigung der Hacki-Truppe. Da auch im Angriff gesündigt wurde, konnten die Altdorferinnen die Startminuten mit einem Skore von 0:3 klar für sich entscheiden. Nach 10 Spielminuten löste sich nun auch die Schussblockade bei den MaMes und sie konnten ihr erstes Tor erzielen. Durch schöne Spielzüge und Einzelaktionen gelang es der Hacki-Truppe nach 17 Minuten, erstmals in Führung zu gehen. Diese währte jedoch nicht von langer Dauer, denn die gegnerischen Rückraumspielerinnen bliesen zur Aufholjagd und konnten bis zur Pause eine knappe 8:9 Führung herausspielen.

D2: Mit Ach und Krach Einzug ins Final-Four geschafft

Geschrieben von Daniela Studer-Helfenstein.

Bevor die MaMes zum Viertelfinal des Regionalcup gegen die Damen aus Dagmersellen antreten durften, hiess es, zuerst Geld für den Verein zu sammeln. Am Morgen stand nämlich der Sponsorengegenstosslauf auf dem Programm der 2. Damen-mannschaft. Während 10 Minuten galt es, im Gegenstossverfahren möglichst viele Tore zu erzielen. Die Hacki-Truppe gab alles und es kam ein schöner Batzen Geld zusammen. Kurz war die Mittagspause, wo wir von Bruno Zemp mit Ghackets & Hörnli verwöhnt wurden.

War es der Sponsorengegenstosslauf, welcher noch in den Beinen der MaMes steckte, oder hatten sie zuviel Ghackets & Hörnli gefuttert? Denn die ersten paar Minuten des Cupspiel gehörten den Gegnerinnen aus Dagmersellen. Mit Kreisabläufen erwischten sie die Hacki-Truppe Mal für Mal und so stand es nach 6 Minuten 2 : 4. Die Angriffsmaschine der Malterserinnen lief auf Sparflamme und in der Verteidigung passte man sich dem Tempo der Gegnerinnen an. Dank ein paar schönen Abschlüssen aus dem Rückraum sowie einigen Gegenstössen gelang es der Hacki-Truppe, wieder ins Spiel zu kommen. Auch die Verteidigungsarbeit klappte nun besser und so durften die MaMes mit einer beruhigenden 5-Tore-
Führung (12:7) in die Pause gehen. Die Devise für die 2. Halbzeit lautete: Gas geben, in der Verteidigung offensiver agieren, Spass am Spiel haben und im Angriff ein wenig kreativer sein. Mit diesen Zielvorgaben gings ab in die nächsten 30 Minuten.

Leider konnten die Zielvorgaben bei weitem nicht erfüllt werden. Die Quote der Eigenfehler und Fehlpässe stieg gefährlich an und die Dagmersellerinnen konnten Tor um Tor aufholen. Auch gelang es den Malterserinnen nicht, das Tempo zu erhöhen. Zudem sündigten sie im Abschluss oder die Schüsse wurden von der gut haltenden Torfrau aus Dagmersellen gehalten. 5 Minuten vor Schluss hiess es nur noch 17:16. Die Malterserinnen bewiesen zum Glück in den hektischen Schlussminuten Nervenstärke und konnten mit einem 19:17-Sieg den Einzug ins Final-Four feiern.

Schade, dass die MaMes vor einer gigantischen Zuschauerkulisse ihr wahres Können nicht abrufen konnten. Nun gilt es, am Dienstag, 25.01.2011, in der laufenden Meisterschaft gegen den KTV Altdorf anzutreten.

Matchvorschau HC Malters – KTV Muotathal (M2)

Geschrieben von Silvan Fässler.

Im ersten Heimspiel des neuen Jahres trifft das Team von Kiki Egli am kommenden Sonntag auf den drittplatzierten KTV Muotathal. Beide Teams läuteten das neue Jahr mit einem Sieg ein. Der KTV gewann auswärts in Hochdorf gegen den Tabellenletzten 28:30. Der HC Malters siegte in Stans glücklich mit einem Tor Differenz (28:29). Das Hinspiel zwischen dem KTV Muotathal und dem HC Malters ging zugunsten der Schwyzer aus (29:26). Der HCM hat diesbezüglich noch eine Rechnung zu begleichen. Die aktuelle Tabellensituation verspricht ein Handballspektakel, in dem die Tagesform der Mannschaften über den Sieger des Spiels entscheiden dürfte.

HOPP HCM!

Spielbeginn 15.30 Uhr, Oberei

D2: Revanche nach hartumkämpfter Partie geglückt - Malters/Menznau - HR Hochdorf 24:23 (12:11)

Geschrieben von Daniela Studer-Helfenstein.

Nach einer blamablen Vorrunden-Darbietung der MaMe-Truppe (26:14 Kanterniederlage) galt es nun, sich für diese bittere Niederlage zu revanchieren. So startete die Hacki-Truppe topmotiviert in dieses Spiel. Das Skore eröffneten jedoch die Gegnerinnen aus Hochdorf. Die Malterserinnen taten sich mit der schnellen Angriffsauslösung der Gegnerinnen schwer. Nach erfolgreichem Abschluss gelang es den Malterserinnen jeweils nicht, sich optimal vom Angriff auf die Verteidigung umzustellen, und so kamen die Hochdorferinnen immer wieder zu "leichten" Toren. Ansonsten stand die Malterser Verteidigung gut, und die Zuspiele an den Kreis konnten jeweils erfolgreich verhindert werden. Im Angriff fanden die Malterserinnen immer wieder die Lücken in der gegnerischen Verteidigung. Mit einem minimalen 1 Tore-Vorsprung gings in die Pause.

D2: Sieg dank kämpferischer Leistung - Malters/Menznau - STV Willisau 20 - 15

Geschrieben von Daniela Studer-Helfenstein.

Nach der knappen Niederlage gegen den KTV Altdorf galt es nun, gegen den STV Willisau anzutreten. Die Tabellensituation zeigte klar auf: die Hacki-Truppe (2. Rang) war
klar Favorit (STV Willisau: 8. Rang). In der Vorrundenpartie konnten die MaMes jedoch nicht glänzen und bekundeten mit den beweglichen Willisauerinnen einige Mühe.

Die Partie begann recht ausgeglichen. Die Gäste aus Willisau konnten in den Startminuten immer wieder leicht in Führung gehen, nutzten doch die Malterserinnen ihre Chancen
nicht. Zudem klappte die Umstellung vom Angriff in die Verteidigung nicht immer wunschgemäss, sodass die Gegnerinnen immer wieder mit schnellen Angriffen aus der 2. Welle
zu Toren kamen. Zudem bekundeten die Malterserinnen Mühe mit der gegnerischen 5 : 1 Verteidigung. Das Pausenresultat von 09:09 entsprach in etwa dem Spielverlauf.

Weitere zwei Punkte für Malters/Menznau

Geschrieben von Marion Wyss.

SG Malters/Menznau – HV Olten 26:14 (13:7)

Nach dem erfolgreichen Cup-Spiel und dem Einzug ins Cup-Viertelsfinale am Donnerstag gegen Crissier stand für die SG Malters/Menznau nun das erste Meisterschaftsspiel im „neuen“ Jahr an. Die Mannschaft aus Olten kannte man bereits aus der Vorrunde, damals gewannen die MaMe’s auswärts deutlich mit 24:17. Im Lager von Malers/Menznau war man sich sicher, dass an diesem Heimspiel zwei Punkte durchaus möglich sein können.

 

Beide Mannschaften starteten etwas harzig in die Partie. Erst nach vier Minuten fiel das erste Tor für das Heimteam. Als kurz darauf eine Spielerin des HV Oltens wegen eines Fouls disqualifiziert wurde, schafften die MaMe’s kurz etwas davon zuziehen. Doch wieder schliechen sich altbekannte technische Fehler ein und immer wieder schaffte es Olten mitzuhalten. Nur gegen Ende der ersten dreissig Minuten konnte sich Malters/Menznau etwas von den Olterinnen absetzen. Vor allem kurz vor der Pausensirene drehten die MaMe’s nochmals auf und sicherte sich ein gutes Halbzeitresultat von 13:7.

 

Die zweite Halbzeit war oft gezeichnet durch Fehler die vermieden hätten können. Malters/Menznau zeigte zwar immer wieder gute Spielzüge. So kam es, dass MaMe zeitweise einen zehn-Torevorsprung herausspielen konnte. Doch im Angriff kam es oft zu Fehlpässen die den Oltener einen Gegenstoss ermöglichten. Dennoch gelang es Olten nicht mehr den Vorsprung aufzuholen. Dies war auch der Verdienst von Torfrau Marianne Van Weezenbeek. Mit vierzehn Gegentoren zeigte sie eine beachtliche Leistung. Auch durch eine gute Verteidigungsarbeit konnte der Angriff von Olten etwas gebremst werden. In den Schlussminuten fielen nicht mehr viele Treffer und beide Mannschaften spielten zu wenig energisch. Doch wieder in den Schlussminuten drehten die MaMe’s nochmals auf und erspielten sogar einen zwölf-Torevorsprung zum Ende der Partie.

 

Malters/Menznau erwischten einen guten Start ins Jahr 2011. Es kann nicht nur den Einzug ins Cup-Viertelsfinale gefeiert werden, sondern auch einen weiteren Sieg in der Meisterschaft. Gemeinsam mit Thun und Leimental befindet sich die SG Malters/Menznau an der Tabellenspitze.

 

Die nächste Meisterschaftspartie bestreiten die MaMe’s gegen SG Wolhusen/Ruswil am Samstag, 05. Februar um 16.00 Uhr in Wolhusen.

SG Malters/Menznau: Erni, Van Weezenbeek, Bachmann(3), Grau, Lustenberger(5), Mendel(5/1), K. Renggli(3), M. Renggli, Schneider(2), A. Stalder(2), M. Stalder(2), Stulz(4)

 

Anmeldung Schülerturnier

Geschrieben von Susi Erni.

Das traditionelle Schülerturnier des HC Malters findet am Sonntag, 27. März 2011 statt.

Hier findet ihr die Anmeldung.

Spitzenkampf vor gigantischer Kulisse gewonnen (M2)

Geschrieben von Silvan Fässler.

Beim HC Malters spürte man von Beginn weg, dass sich das Team von der mittelmässigen Leistung am letzten Wochenende in Stans rehabilitieren und die offene Rechnung gegen den KTV Muotathal (Niederlage im Hinspiel) begleichen wollte. Die atemberaubende Atmosphäre stachelte den HCM zusätzlich zu einer exaltierten Leistungsorientierung an. Die Muotathaler nahmen den Kampf an. Es entstand ein harter Fight, woraus viele Zeitstrafen resultierten. Zwei Spieler der Gäste und einer der Gastgeber waren schon vor Abpfiff der zweiten Hälfte rot gefährdet.

Das Spielgeschehe war sehr ausgeglichen, bis sich der HCM beim Stand von 3:3 leicht abzusetzen vermochte (6:3). Eine starke Torhüter- /Verteidigungsleistung und eine Siebenmeterquote von 100% waren unter anderem Erfolgsfaktoren dafür, dass man mit einer Führung von 16:11 in die Pause ging. Mit einer etwas besseren Chancenauswertung hätte der Vorsprung durchaus auch höher ausfallen können.

In die zweite Hälfte startete der HCM, wie so oft, beschwerlich. Ungehindert liess man die Rückraumspieler zum Wurf ansetzen und in den Angriffsreihen lief es auch nicht wunschgemäss. Der KTV kam bis auf ein Tor heran. Doch nach diesem kleinen Hänger fing sich der Gastgeber wieder und baute den Vorsprung relativ schnell auf acht Tore aus. Mit dem Gefühl, dass man sich den Sieg nicht mehr nehmen lassen würde, konnte der HCM frei aufspielen und die letzten 10 Minuten vor dem heimischen Publikum so richtig geniessen. Endstand 35:29.

Das Herren 1 bedankt sich an dieser Stelle beim Vorstand und allen Helfern für die Organisation des Sponsorengegenstosses und die tolle Inszenierung des H1-Spiels. Ein besonderer Dank geht an die zahlreich erschienen und lautstarken Zuschauer. Es kommt relativ selten vor, dass man als Spieler sein eigenes Wort auf dem Platz kaum versteht. Hoffentlich hat man uns – neben dem sportlichen Wettkampf – den Spass, vor einem grossartigen Publikum aufzuspielen, angemerkt.

Glücklicher Start ins neue Handballjahr (M2)

Geschrieben von Silvan Fässler.

Mit einem - wenn auch glücklichen - Sieg startete der HC Malters ins neue Jahr. Auswärts gewann man gegen den Wiedererstarkten BSV Stans knapp mit 28:29.

Die Startminuten hatten es in sich. Von Beginn an wurde Jan Wyss mit einer Manndeckung abgemeldet. Dies gab dem HCM viel Raum, den er zu Beginn noch zu nutzen wusste und praktisch in jedem Angriff zu einem Tor gelangte. Allerdings gelang dies dem BSV Stans auch. Nach sechs Minuten stand es bereits 4:4. Dann folgten haarsträubende Zuspielfehler seitens der Gäste. Im Angriff tat man sich zunehmends schwer. Dass man einigermassen mithalten konnte, lag an der nun etwas besser aufgestellten Verteidigung. Das Spielgeschehen war ausgeglichen. Eine Zweiminutenstrafe kurz vor Ablauf der ersten Hälfte ermöglichte es dem BSV dann, mit einem Tor Vorsprung in die Pause zu gehen (16:15).

Wer auf eine Reaktion der Malterser in der zweiten Hälfte gewartet hatte, wurde nicht enttäuscht. Die Verteidigung verrichtete ihre Arbeit zufriedenstellend. In den ersten 12 Minuten gelang den Nidwaldnern kein einziger Treffer. Neuer Spielstand 16:21. Daraufhin gab der HCM das Zepter unerwartet aus der Hand. Die Stanser vermochten den Rückstand kontinuierlich zu reduzieren. Es schien, als ob die Luft beim HC Malters draussen war. 40 Sekunden vor Schluss stand es 28:28 bei Ballbesitz der Gastgeber. Der Wurfversuch der Stanser wurde geblockt und landete glücklich bei dem HCM, der sofort einen Gegenstoss lancierte und beim Torversuch regelwidrig gestoppt wurde. Der zugesprochene Penalty wurde von“ ice man“ souverän verwandelt. Das Match war aber noch nicht vorüber. Die Stanser setzten zum letzten Wurf an, glücklicherweise nur ans Aluminiumgehäuse. Das fehlende Quäntchen Glück bei der Eintoreniederlage in Dagmersellen nahm der HCM nun gegen Stans in Anspruch!