D1 | „Match abhaken“ und nach vorne schauen

Geschrieben von Sophie Rausch.

Am gestrigen Sonntag ging es für das Damen 1 mit dem Büssli nach einer dreiwöchigen Matchpause zur HSG Leimental. Die vorherigen Trainingseinheiten hatte man gut genutzt um sich auf den Match sowie die Spielweise der HSG einzustellen.

Wie in der Ansprache gewünscht starteten wir konzentriert und mit schnellem Tempo in das Spiel. Durch ein gutes Zusammenspiel mit sicheren Abschlüssen hatten wir in der 6. Spielminute bereits eine 3:6 Führung herausgespielt. Zu diesem Zeitpunkt schien es noch ein sehr vielversprechender Match zu werden. Bis zur 12. Minuten konnten wir unseren Drei-Tore-Vorsprung aufrechterhalten, dann schlichen sich zunehmend technische Fehler und unkonzentrierte Abschlüsse ein, welche die Leimentalerinnen zu ihren Gunsten zu nutzen wussten. In der 17. Minute erzielten die Leimentalerinnen das erste Mal ein Unentschieden und konnten in der 20. Minute erstmals in Führung gehen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte unsererseits ein Unentschieden erzielt werden und so ging es mit einem Spielstand von 16:16 in die Kabine.

Leider schafften wir es nach Wiederanpfiff nicht, die anfänglich gute Leistung erneut abzurufen. Weitere technische Fehler und schwache Abschlüsse folgten und so gelang es uns im Verlauf nicht, näher als zwei Goal an Leimental heranzukommen. Nach 60 Minuten mussten wir uns enttäuscht mit einem Spielstand von 30:24 geschlagen geben. Aber so ist es nun einmal im Sport: 15 Minuten guter Handball langen nicht aus um ein Match für sich zu entscheiden. Nun heisst es „Match abhaken“, nach vorne schauen und sich konzentriert auf die nächste Begegnung vorzubereiten.

Am kommenden Samstag empfangen wir um 18:10 Uhr den STV Willisau in der Oberei. Wir freuen uns über eine im Rahmen des Schutzkonzepts mögliche Unterstützung durch euch. Hopp Malters!