Tolle Stimmung am master cup in Malters

Geschrieben von David Wyss.

Der 20. und letzte master cup wurde dieses Jahr ausgetragen. Zwei Spiele fanden dabei am Freitagabend in Malters statt. Und obwohl es für die Schweiz zwei Niederlagen absetzte, war die Stimmung in der Halle grossartig.

Länderspiele in der Oberei, das hat Seltenheitswert. Nach 1990 war es dieses Jahr erst das zweite Mal, dass Flaggen gehisst und Hymnen gespielt wurden. Im Rahmen des letzten master cups durfte der HC Malters zwei Länderspiele austragen: Die Schweizer U17-Junioren spielten gegen Frankreich, die U18-Juniorinnen gegen Deutschland.

Das Malterser Publikum verlieh der Veranstaltung einen stimmungsvollen und würdigen Rahmen. Rund 300 Zuschauer waren bei beiden Spiele auf der Tribüne und sahen die jungen Talente der verschiedenen Nationen in Action. Gross war die Unterstützung für die beiden Schweizer Teams, trotzdem reichte es leider nicht für einen Sieg.

Die U18-Juniorinnen verloren ihr Spiel gegen Deutschland mit 26:31 (11:16). Am Ursprung stand ein Fehlstart: Nach acht Minuten lag die Schweiz mit 0:5 zurück. Danach begegnete die Mannschaft von Trainer Jürgen Fleischmann dem Gegner auf Augenhöhe und hatte mit Soraya Schaller (14 Paraden) eine starke Torhüterin. Der Abstand pendelte zwischen drei und sieben Toren. Für die grosse Schweizer Aufholjagd reichte es aber nicht. Auch, weil die Schweizerinnen insgesamt zu viele Ballverluste verzeichneten (22).

Eine Niederlage gab es auch für die U17-Junioren: Sie unterlagen Frankreich mit 26:30 (15:14). Nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang setzten sich die Franzosen Mitte der zweiten Halbzeit mit drei Toren ab. Die Schweizer kamen zwar noch einmal heran (24:25, 25:26), die Gäste blieben in den letzten Minuten aber ungefährdet. Gian Attenhofer war mit neun Treffern bester Torschütze.

 

Tolle Bilder vom master cup Abend gibt es übrigens in unserer Galerie.

 

Der HC Malters bedankt sich bei allen, die mitgeholfen haben, diesen gelungenen Anlass auf die Beine zu stellen.