Geschichte

Saison 2015/2016

Die Saison 2015/2016 war eine der spannendsten Spielzeiten in den letzten Jahren. Im Zuge der Umstrukturierung des Schweizerischen Handballverbandes mussten nämlich schweizweit die Anzahl Mannschaften pro Liga neu organisiert werden. Dies führte dazu, dass auf deutlich mehr Tabellenplätzen in den regionalen Ligen der Abstieg drohte, als noch in den Jahren zuvor.

Aufgrund des aggressiven Modus kam es für die beiden Herren Teams (H1 und H2) sowie fürs Damen 2 bereits in der Vorrunde zu entscheidenden Spielen, wobei keine der involvierten Mannschaften vorzeitig den Ligaerhalt sichern und in der Finalrunde um den jeweiligen Meistertitel spielen konnte. Im Gegenteil: Alle drei Mannschaften mussten den Gang in die Auf-/Abstiegsrunde antreten.

Im Nachhinein betrachtet kann man sagen, dass die Teilnahme an den Abstiegsrunden so viel Spannung in die Oberei brachte wie selten zuvor. Erfreulicherweise mit einem glücklichen Ende für den HCM: Alle drei Teams schafften den Ligaerhalt - das Herren 1 vorzeitig und als Rundengewinner, das Herren 2 als Tabellenzweiter und das Damen 2 nach einem dramatischen Sieg in der Finalissima ebenfalls als Tabellenerste. Damit gab es an der erstmals organisierten Saisonabschlussparty in der Oberei mehr als genug zu feiern.

Die erste Frauenmannschaft spielte auch diese Saison in der 1. Liga. Mit dem dritten Schlussrang erreichte das Team von Nicole Fallet und Toni Aregger ein ausgezeichnetes Ergebnis.

Ein Highlight war einmal mehr das regionale Cup Final Four, welches zum vierten und letzten Mal in Malters ausgetragen werden durfte. Denn es war das letzte Turnier, dass unter der Leitung des Innerschweizer Handballverbandes (IHV) durchgeführt wurde. Der Regio-Cup wird im Zuge der Restrukturierung ebenfalls neu organisiert. Leider konnte sich für diese letzte Ausgabe kein Team des HC Malters qualifizieren.

An der GV, welche mit knapp 80 Mitgliedern ausgezeichnet besucht war, verliess Daniel Britschgi den HCM Vorstand nach langjähriger Tätigkeit als Sponsoringverantwortlicher. Diese Position blieb vorerst vakant. Neu in den Vorstand gewählt wurde Samuel Müller, welcher zusammen mit Sarah Bachmann die Juspo-Leitung übernimmt und Michaela Barone, welche die neue Damenleiterin wird.